Newsletter  |  

Kontakt  |  

Impressum  |  

Sitemap  |  

Sie sind hier: 

>> Literatur  >> Neurobiologie allgemein 

Was geht da drinnen vor?

Die Gehirnentwicklung in den ersten 5 Lebensjahren
Bei der Geburt verfügt ein menschliches Gehirn über mehr als 100 Milliarden Nervenzellen, und doch beherrschen Neugeborene kaum mehr als die lebenswichtigen Funktionen wie Atmen und Saugen. Die Fähigkeiten zu sehen, zu hören, zu tasten und zu schmecken
sind erst schwach ausgebildet. Höhere kognitive Funktionen wie Aufmerksamkeit, Sprache und bewusste Erinnerung fehlen noch ganz.
Wie Gehirn und Verstand sich weiter entwickeln, hängt aus der Sicht der Neurobiologin Lise Eliot in gleichem Maße von genetischen Voraussetzungen wie von der Umgebung ab, die das Kind prägt. Erst die Erfahrungen und Reize, denen das Kind in den entscheidenden ersten Lebensmonaten ausgesetzt ist, festigen und stärken die Nervenverbindungen
und ermöglichen es ihm somit, immer vielschichtiger und intelligenter mit seiner Welt
zu interagieren.
Lise Eliot beschreibt ausführlich, wie sich die Sinne, die motorischen Fähigkeiten,
soziale und emotionale Verhaltensweisen und mentale Funktionen entwickeln. Darüber hinaus befasst sie sich mit speziellen Fragen, wie den kritischen pränatalen Faktoren oder den Unterschieden in der kognitiven Entwicklung zwischen Jungen und Mädchen.
berlinverlage


Lise Eliot ist Neurobiologin und hat in den führenden Fachzeitschriften
zahlreiche Beiträge zur frühen Gehirnentwicklung beim Menschen veröffentlicht.
Sie lehrt an der Chicago Medical School und lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in der Nähe von Chicago.